Warum ich nicht erwachsen sein möchte

Warum ich nicht erwachsen sein möchte

Ich bin 27 Jahre alt, lebe in meiner eigenen Wohnung, zusammen mit meinem Ehemann und meinem Hund. Eine kleine Familie. Ich gehe arbeiten, erledige den Haushalt und fahre ab und zu mal Auto. Ich bezahle Rechnungen, treffe mich regelmäßig mit meinem Vermögensberater, lasse meine Steuererklärung erledigen und zerbreche mir den Kopf darüber, welche Zusatzversicherungen ich brauche. Ich beginne den Morgen mit einem Kaffee, gehe mit meinem Hund spazieren, mache ein paar Yogaübungen und überlege, wie ich auch im Alter möglichst fit sein kann. 
Im Prinzip bin ich genau da, wo ich mich vor zehn Jahren gesehen habe. Als ich 17 war, kam mir die 27 so riesig vor. So alt, so erwachsen. Einen kleinen, aber feinen Unterschied zu meiner Vorstellung von damals gibt es allerdings. Ich fühle mich nicht im geringsten erwachsen!
Wenn ich mit meinem Mann beim Mittagessen sitze, fühle ich mich oft als würden wir Mutter, Vater, Hund spielen. Ich habe keine Ahnung von Versicherungen und möchte sie auch nicht haben. Ich fühle mich für einen Mann, eine Wohnung, einen Hund eigentlich viel zu jung. Aber dann realisiere ich - moment, ich bin gar nicht mehr 12. 
Ich flechte mir immer noch Kränze aus Blumen, laufe Barfuß über Wiesen, stecke mir schöne Steine in die Tasche und summe mein Lieblingslied. Eine Tour durch den Wald gleicht einem Ausflug in eine magische Welt und meine Wohnung ist meine sichere Burg. Mein Hund ist eigentlich ein weißes Ross und mein Mann mein bester Freund, mit dem ich so manchen Schabernack treibe und über Kleinigkeiten minutenlang, laut lache!
Ich möchte gar nicht erwachsen werden. Ich möchte für immer träumen, wenn ich eine Seifenblase sehe, auf Bäume klettern, durch Wellen rennen und mir ab und zu mal das Knie aufschlagen.
Ich möchte für immer Erwachsensein spielen.


Kennt ihr diese Gefühle? Welche kindliche Eigenschaft, wollt ihr niemals verlieren? Würdet ihr euch als erwachsen beschreiben? Was sind für euch Vor- oder Nachteile, des erwachsen seins?

Kommentare:

  1. Toll! Einfach toll! Geht mir genauso und ich werde dieses Jahr 37!!!
    Liebste Grüße von Ines

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lary,

    mir geht es haargenauso!
    Ich bin zwar "erst" (obwohl ich mich manchmal auch schon paradoxerweise ziemlich alt fühle) 24, weigere mich aber auch standhaft, erwachsen zu werden. Mit sehr guten Gründen. In den deinen finde ich mich dabei sehr gut wieder - vor allem in der Vorstellung mit dem Zuhause und dem sicheren Hort (bei mir eher weniger eine Burg als ein Zelt oder eine Höhle ;) ).

    Liebe Grüße
    Jenni

    AntwortenLöschen
  3. Super schön geschrieben, mir geht es ähnlich wie dir :) Auch, wenn ich noch keinen Ehemann habe, aber dafür eine fast 5-jährige Beziehung, eine gemeinsame Wohnung, ... etc.

    Liebe Grüße an dich! x

    Josephine
    http://littlediscoverygirl.de

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ein wunderschöner Text, der mir direkt aus dem Herzen spricht :) ich fühle auch so! Ich bin 33 und als mein Mann und ich letztes Jahr geheiratet haben, hatte ich auch die ganze Zeit das Gefühl wir spielen das nur :D
    Jetzt bekommen wir im September unser erstes Kind, ich bin gespannt ob ich mich dann erwachsen fühle...
    Allerdings ist es doch auch schön wenn man immer ein bisschen Kind in sich bewahrt, würde sicher vielen, die es vergessen haben,gut tun. LG Tine

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar, ich freue mich über jedes nette Wort! Wenn du spezielle Fragen hast, dann frag mich einfach bei TWITTER oder per E-Mail: larytales-blog@web.de :)